Das Geld

Von den vielgepriesenen Leistungen des schnöden Mammons
Einige Wahrheiten über Ware, Geld und Kapital

Geld muss man nicht erklären, man muss es haben; das versteht sich von selbst für lebenskluge Zeitgenossen. Wenn es am Geld etwas zu erklären gibt, dann, wie man am besten an möglichst viel davon herankommt; denn: ohne Moos nix los!

Das ist fatal. Denn wer dem unausweichlichen Zwang, Geld zu verdienen, nur die Ermunterung entnimmt, ihm möglichst erfolgreich nachzukommen, der bleibt nicht nur in ein Zwangssystem der gesellschaftlichen Arbeitsteilung verstrickt, das ihm nicht wenig Sorgen aufnötigt. Der macht außerdem den gar nicht so unvermeidlichen Fehler, sich dazu kritiklos affirmativ zu stellen. Da helfen dann auch kein Ärger und keine Beschwerden mehr über den Stress beim Geldverdienen, über das wenig zufriedenstellende Resultat, über die hohen Preise, und überhaupt über das wenige Geld hier und den vielen Reichtum dort.

Wer sich das Geld nicht erklären will, soll über dessen ungleiche Verteilung nicht jammern. Umgekehrt: Wer nicht immer nur über die Sorgen mit dem Geld und seine ungerechte Verteilung klagen will, der sollte sich lieber das Geld und die mit ihm gültig gemachte ganz und gar nicht so vernünftige und sachnotwendige Produktionsweise erklären. Dazu will die Veranstaltung beitragen.

Vortrag und Diskussion mit Dr. Theo Wentzke1(Redaktion Gegenstandpunkt)
Mittwoch, den 28. November 2007, 19.00 Uhr
Universität Bielefeld, Hörsaal 3 (Stadtplan, Raumplan)

  1. Mitautor des soeben erschienenen Buchs:
    Wolfgang Möhl / Theo Wentzke: Das Geld. Von den vielgepriesenen Leistungen des schnöden Mammons.
    Gegenstandpunkt Verlag München, 162 Seiten, 15.– €, ISBN 978-3-929211-11-5

    In Bielefeld erhältlich bei:
    - Buchladen Eulenspiegel, Hagenbruchstr. 7
    - Buchhandlung in der Uni Benedikt Luce, Universitätsstr. 25
    - Thalia-Buchhandlung, Oberntorwall 23
    [zurück]


1 Antwort auf “Das Geld”


  1. 1 Diskussionsveranstaltung in Bielefeld: Das Geld at contradictio.de Pingback am 26. November 2007 um 18:54 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.