Buchtip: Der Faschismus und seine demokratische Bewältigung

Faschismus…

- das weiß jeder; das hat man gelernt – ist das Gegenteil von Demokratie: Unrechtsherrschaft statt Herrschaft des Rechts; speziell der deutsche Nationalsozialismus ein System des Verbrechens, das alle Errungenschaften neuzeitlicher Politik außer Kraft setzt. Und trotzdem: 60 Jahre nach Hitlers Ende sind Warnungen vor einer jederzeit drohendem Wiederkehr des Faschismus an der Tagesordnung: Eine dauernde Gefahr soll er sein, die nur durch eine unermüdliche Anstrengung aller Demokraten in Schach gehalten werden kann. Wie das, wenn Demokratie und Faschismus doch so unvereinbar sind wie gut und böse?

Kein Zweifel: Demokraten halten vom Faschismus nichts – sonst wären sie ja keine mehr. Allerdings kennen sie jede Menge nationaler „Probleme“, insbesondere solche „sozialpolitischer“ Art, um deren „Lösung“ Faschisten jederzeit die Konkurrenz mit ihnen aufnehmen könnten und durchaus nicht von vornherein die schlechteren Karten hätten – deren „Politikentwurf“ kann soviel anders als der demokratische gar nicht sein. Wäre nicht allgemein bekannt, wie das Stück ausgegangen ist, dann fänden sich die aus Schaden klug gewordenen Demokraten in ihrer strikten Absage an den Faschismus anscheinend entwaffnet. „Nach Auschwitz“ dagegen ist alles klar – und man erspart sich eine politische Faschismuskritik, mit der Demokraten sich, zugegebenermaßen, schwer täten.

Die Sache wird nicht besser, wenn radikalere Antifaschisten die real existierende Demokratie aufs Korn nehmen und ihr keinen schlimmeren Vorwurf zu machen wissen als den, sie sei eine einzige schiefe Ebene abwärts zum Faschismus. Wie alle Demokraten operieren auch sie mit der „Unvergleichbarkeit“ der beiden Alternativen – und ziehen nur die Grenzlinie anders.

Für einen sachlichen Vergleich zwischen Demokratie und Faschismus spricht durchaus ein praktisches Interesse, und so ist es nicht bloß von historischem Wert, sich mit den Leistungen der nationalsozialistischen Herrschaft auseinanderzusetzen – und mit der Kritik der damaligen und heutigen Gegner des Faschismus.

Wir empfehlen deshalb:

Konrad Hecker
Der Faschismus
und seine demokratische Bewältigung
München: Gegenstandpunkt-Verlag, 1996
354 Seiten A5 ISBN 3-929211-02-5 € 20.–


2 Antworten auf “Buchtip: Der Faschismus und seine demokratische Bewältigung”


  1. 1 Wolfgang Huste 12. Juli 2011 um 16:52 Uhr

    Wie ist dieser Satz zu verstehen?

    „Für einen sachlichen Vergleich zwischen Demokratie und Faschismus spricht durchaus ein praktisches Interesse, und so ist es nicht bloß von historischem Wert, sich mit den Leistungen der nationalsozialistischen Herrschaft auseinanderzusetzen – und mit der Kritik der damaligen und heutigen Gegner des Faschismus.“

    Welche „Leistungen“ der „nationalsozialistischen Herrschaft“ sind da konkret gemeint? KZs, das Abfackeln von Gewerkchaftshäusern, von Synagogen, von jüdischen Geschäften? Oder wie soll ich das verstehen?

  1. 1 Projekt Faschismusanalyse in München: Ab Dienstag, den 07. November, 19.30 Uhr im AStA der LMU (Raum wird noch bekanntgegeben) // Projekt Faschismusanalyse Pingback am 22. Oktober 2006 um 12:55 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.